Rezension zum Weihnachtskonzertprogramm

 

 

Weihnachtskonzerte 2015


Neben Kammersonaten von Telemann, Zachow, Sammartini, erklingen instrumentale Bearbeitungen von Bach-Arien aus dem Weihnachtsoratorium, kammermusikalische Bearbeitungen von Konzertsätzen, unter anderem sowohl der 1. Satz aus dem d-moll-Cembalokonzert BWV 1052,als auch ein Adagio-Satz aus Vivaldis Flötenkonzerten, u.a.

Programm:

 

Konzert

Samstag, 12.09.15, um 19 Uhr
Evangelische Kirche Wabern, Kirchplatz 1                                                              Sonntag, 13.09.15, um 17 Uhr                                                                                      Ev. Freikirche in Gudensberg, Gemeindezentrum, Bahnhofstr. 6a     

„Süße Stille, sanfte Quelle“

Werke von Vivaldi, Sammartini, Purcell, Bach, Händel u.a.

mit der  Camerata Castellana (Kassel) in instrumentaler Besetzung:

Andreas Waßmuth - Oboen/Fagott * Susanne Schale - Blockflöten
     Robert Forberger - Violoncello   *  Dörte Gassauer - Cembalo


                  Eintritt frei, Spenden erbeten

Neujahrskonzert

Barockkonzert "Epiphaniaslicht"

Sonntag, 18.01.2015   Beginn: ab 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr

  

Mit festlicher und besinnlicher Musik aus der Zeit des Barock gastiert die Camerata Castellana aus Kassel in der Ev. Kirche Altenhasungen bei Wolfhagen. Dabei werden die Zuhörer mitgenommen auf eine Klangreise mit italienischer, französischer und deutscher Instrumentalmusik aus dem 17. und 18. Jh., die mit besinnlichen Texten zur Epiphaniaszeit umrahmt wird.

 


Barockkonzert
Veranstaltungsort
Ev. Kirche Altenhasungen (Wolfhagen)
Ringstr. 2
34466 Wolfhagen-Altenhasungen

 

Veranstalter
Pf. Marita Fehr
Beethovenstr. 4
34466 Wolfhagen-Altenhasungen

Rezension zum Weihnachtskonzert 2014

 

 

 

 http://www.pressreader.com/germany/hna-kassel-nord/20141223/282982513322521

Weihnachtskonzert Klosterkirche Nordshausen

(Foto v.l.n.r.: Robert Forberger -Violoncello, Dörte Gassauer -Cembalo, Susanne Schale -Blockflöten, Susanna Weber – Sopran, Andreas Waßmuth – Oboen)

Weihnachtliches Barockkonzert

in der Klosterkirche Nordshausen

Sonntag, 21.12.2014 um 17.00h

Das Weihnachtskonzert in der Klosterkirche Nordshausen mit der Camerata Castellana hat nun schon seinen festen Platz im Kasseler Kulturleben. In diesem Jahr präsentiert das Ensemble zum 4. Adventssonntag weihnachtliche Arien von J. S. Bach und Instrumentalstücke von Telemann, Marcello u.a..

Neben Vokalstücken aus Weihnachtskantaten erklingen Arien aus Bachs „Weihnachtsoratorium“, die von den Instrumentalstücken umrahmt werden. Wer das „Weihnachtsoratorium“ schätzt, kommt bei diesem Konzert auf seine Kosten. Der Eintritt ist frei.

Unser Konzertprogramm:

 

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) 

Choral - Ach mein herzliebes Jesulein, BWV 248

und 

aus der Kantate: „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, BWV 1

Arie - Erfüllet ihr himmlischen göttlichen Flammen

***

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) 

aus der Triosonate c-Moll für Oboe, Flöte und B.c.

1. Satz Largo - 2. Satz Vivace 

*** 

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

aus dem Weihnachtsoratorium, BWV 248

Echoarie - „Flößt mein Heiland“ 

*** 

Jonkheer Jacob van Eyck (*? - 1657) 

„O Heyligh zaligh Bethlehem“ für Flöte solo

*** 

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) 

aus dem Weihnachtsoratorium, BWV 248

Arie - „Ich will nur dir zu Ehren leben“ 

*** 

Alessandro Marcello (1673 - 1747) 

aus dem Concerto d-Moll für Oboe und Continuo

2. Satz: Adagio

 

* * *    P A U S E    * * *

   

Louis Couperin (um 1626 - 1661) 

Prélude non mesuré a-Moll für Cembalo solo

à l´imitation de Mr. Johann Jakob Froberger 

*** 

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) 

aus dem Weihnachtsoratorium, BWV 248

Arie - Nur ein Wink von seinen Händen 

*** 

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) 

aus der Triosonate c-Moll

3. Satz Andante - 4. Satz Allegro 

*** 

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

aus der Kantate zum 4. Adventssonntag, BWV 132

Arie - „Bereitet die Wege, bereitet die Bahn“

 

*** G E B E T / S E G E N

Weise: Samuel Scheidt (1587 - 1654)

 Worte: Valentin Thilo (1607 - 1662) 

„O Jesulein süß, o Jesulein mild“

3. Vers mit Gemeinde

 

Rezension zum Konzert im Meissner Dom


Die Tournee ist vorbei. Wir erlebten bei sommerlichen Temperaturen viele schöne, wenn auch anstrengende Konzertauftritte in stimmungsvoller Atmosphäre.

Wir danken den vielen aufgeschlossenen und interessierten Zuhörern und hoffen, sie mit unserer Musik erfreut zu haben. Wir werden noch verschiedentlich eine Aufnahme von den Konzerten ins Netz stellen und freuen uns, dass die Presse trotzt der Vielzahl der sommerlichen Veranstaltungsangebote uns im Meissner Dom eine Rezension des Konzerts geschrieben hat:

Sächsische Zeitung vom 12.08.2014 Seite 16

Detailreiche Barockmusik aus Kassel


Mit großer Liebe zum Detail, zum jeweils individuellen Klang der Holzblasinstrumente wie den Flöten in verschiedenen Tonlagen, der Oboe, dem Englischhorn und Fagott sowie der elegant pointiert wirkenden Lautmalerei des Cembalos meisterten die drei Instrumentalisten der Camerata Castellana ein wunderbar abwechslungsreich gewähltes Repertoire barocker Kammermusik. Höhepunkt der Instrumentalinterpretation dieses späten Nachmittags war sicherlich William Williams Sonata "in imitation of birds" in F-Dur, deren Vogelgezwitscher von der Flötistin Susanne Schale und dem Oboist Andreas Waßmuth neben der Basso continuo-Begleitung am Cembalo durch Dörte Gassauer in einem künstlerisch perfekt abgestimmten, musikalischen Dialog erklang und im Grunde genommen die Natur in artifiziell musikalischer Weise übertraf.
Festlich, beschwingt, voller Hoffnung und Zuversicht erklangen auch die Arien. Großen Wert auf das Wortverständnis legend und darüber hinaus prägnant in Stimme und Stimmung den Wortsinn umsetzend, vermittelte die Sopranistin
Susanna Weber die Werke von Buxtehude, Händel, Telemann und Bach. Das Quartett harmonierte im Zusammenklang hervorragend und erfüllte den kühlschattigen, mit Kerzen beleuchteten Hochchor des Meißner Doms, der gleichzeitig zum ausgeschöpften Klangkörper wurde. Ein wohltuendes Konzert sowohl für Liebhaber barocker Musik als auch für Laien, denn die filigran feinen Klangdetails entließen jeden Besucher mit einem Reichtum an Gedanken in den Abend.
Christine Maria Schraff
Quelle: Sächsische Zeitung